Biographie

Biographie

"Jahrhundert- oder Ausnahmetalent – an Superlativen fehlt es für den Schlagwerker Christoph Sietzen wahrlich nicht."

            - rbb Kulturradio

„Dieser junge Mann beherrscht die seltene Kunst, auf seinem Schlagwerk zu singen – und bewirkt eine Revolution für das Marimbaphon“
(Kai Luehrs-Kaiser, Rondo Magazin) 

„ (...) er entlockte der Marimba Klänge von enormer Feinheit und Sensibilität“
(Corinna da Fonseca-Wollheim, The New York Times) 

Der Schlagwerker Christoph Sietzen wird in der Presse als Ausnahmetalent gefeiert und für seine erfrischende musikalische Natürlichkeit, seine technische Virtuosität sowie ausgeprägte Bühnenpräsenz gelobt. Im Alter von 12 Jahren gab er sein Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist u.a. Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD (2014). Zudem ist er Mitglied des 2008 von Bogdan Bacanu gegründeten Marimba-Ensembles „The Wave Quartet“.

Er wurde mit dem ICMA (International Classical Music Awards) Young Artist Award 2018 ausgezeichnet; in der Saison 2017/2018 war er „Rising Star“ der European Concert Hall Organisation (ECHO) und erhielt 2019 einen OPUS KLASSIK als Nachwuchskünstler des Jahres für sein Album „Incantations“ (Sony Classical).

Christoph Sietzen ist in der aktuellen Saison als “Great Talent” vermehrt am Wiener Konzerthaus zu erleben. Zu den weiteren Highlights gehören Auftritte im Wiener Musikverein, bei den Salzburger Festspielen, dem Grafenegg Festival mit dem Tonkünstler-Orchester unter Yutaka Sado sowie dem Sound Unbound Festival im Barbican Centre London mit der Academy of Ancient Music. Weiters steht die Uraufführung von Georg Friedrich Haas’ „Klangwerkkonzert“ mit dem Orchestre Philharmonique de Luxembourg im Kalender, ein Auftragswerk der Philharmonie Luxembourg, des Wiener Konzerthauses, des Gürzenich Orchesters Köln und Casa da Musica Porto.

"Die Gestaltungsfähigkeit mit feinfarbigen Nuancen beruht natürlich auf technischer Präzision, aber die perfekte Balance zwischen Technik, spontan-kreativer Inspiration und einer auf der intensiven Ausgestaltung eines jeden Tones beruhenden Musikalität macht Sietzen so leicht keiner nach."

          - Pizzicato Magazine

Für Konzertengagements gastierte Christoph Sietzen u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie, den Konzerthäusern Berlin und Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Müpa Budapest, der Gulbenkian Foundation Lissabon, dem Palau de la Música Barcelona, dem Stockholm Konserthuset, dem Bozar Brüssel, und der Suntory Hall Tokyo. 

Er arbeitete mit Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Radiosinfonieorchester Wien, dem Bilkent Symphony Orchestra, dem Mozarteumorchester Salzburg, Romanian National Symphony Orchestra und dem WDR Funkhausorchester Köln mit Dirigentinnen und Dirigenten wie Howard Griffiths, Alondra de la Parra, Ilan Volkov, Frank Strobel, Alexander Liebreich oder Cristian Mandeal und Musikerinnen und Musikern wie Tabea Zimmermann, Clemens Hagen, oder Peter Sadlo, aber auch mit Schauspieler und Oscar- Preisträger Karl Markovics und Multiinstrumentalist Hubert von Goisern.

Komponisten wie Stewart Copeland, auch bekannt als Drummer der Band „The Police“, Emmanuel Séjourné, Ivan Boumanns, Jakob Gruchmann, Alexander Mullenbach, Christoph Ehrenfellner, Michael Frankenberger, Ingo Ingensand oder Alexander Wagendristel schrieben Werke für ihn. 

Christoph Sietzens erstes Solo-Album „Attraction“ erschien im Juni 2017 beim Label Genuin Classics. Es enthält Werke von Hamilton, Pärt, Psathas, Thomas und Xenakis, sowie eine Ersteinspielung von Séjourné, deren Widmungsträger Christoph ist. Nach seiner Konzerteinspielung „Incantations“ erschien 2019 sein jüngstes Album „Silence“ bei Sony Classical, auf dem er zusammen mit Bogdan Bacanu, Clemens Hagen und der Academy of Ancient Music zu hören ist. Alle drei wurden mit einem Pizzicato Supersonic Award sowie weiteren Auszeichnungen bedacht.

Darüber hinaus umfasst seine Diskografie mehrere Aufnahmen mit dem Wave Quartet.

Der in Salzburg geborene Luxemburger wurde seit seinem sechsten Lebensjahr von Martin Grubinger sen. unterrichtet und studierte später Marimba bei Bogdan Bacanu und Schlagwerk bei Leonhard Schmidinger sowie Josef Gumpinger an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, wo er mit Auszeichnung abschloss. Im Laufe seiner Studien widmete sich Christoph Sietzen darüber hinaus seinem Zweitinstrument, dem Kontrabass, sowie dem Cembalo-Spiel, um sich intensiv mit der Musik des Barock auseinander zu setzen. Von 2014-2019 unterrichtete er zudem selbst an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Christoph Sietzen spielt auf Instrumenten des holländischen Instrumentenbauers Adams Musical Instruments.

2019/2020

Wir bitten Sie, diese Biographie unverändert abzudrucken. Auslassungen und Veränderungen sind nur nach Rücksprache mit dem Management gestattet.

X